Künstliche Intelligenz in Kultur, Kreativwirtschaft und Arbeitswelt

Stuttgart | 12.10.2017 | Die MFG-Konferenz OPEN! 2017 am 6. Dezember steht im Zeichen der künstlichen Intelligenz

Selbstlernende intelligente Systeme werden die Art, wie wir leben und arbeiten, grundsätzlich verändern. Aber nicht nur das: Es zeichnet sich schon heute ab, dass künstliche Intelligenz (KI) nicht nur auf industrielle Prozesse beschränkt bleiben wird, sondern zum Beispiel auch die Kultur- und Kreativwirtschaft erreichen wird.

Wenn Computer lernen, Ausstellungen zu kuratieren, Kunstwerke zu schaffen oder Inszenierungen zu entwerfen, müssen bereits jetzt Fragen gestellt und diskutiert werden: Welche Rolle wird der Mensch in diesen Kreativaufgaben künftig spielen? Verändert KI die Begriffe „Kunst“ und „Kultur“? Kann KI überhaupt kreativ sein? Und welche Veränderungen bringt sie in die Arbeitswelt? Der OPEN! Mind Excellence Club und die OPEN! 2017, veranstaltet von der MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg und des Open Source Business Alliance e.V., suchen nach Antworten.

OPEN! 2017 am 6. Dezember – eintägige Konferenz zu KI

Zum dritten Mal veranstaltet die MFG Medien- und Filmgesellschaft die Konferenz OPEN! In diesem Jahr geht die Konferenz der Frage nach einer offenen Kultur in Zeiten künstlicher Intelligenz auf den Grund. Themen sind nicht Codezeilen oder Implementierung. Es geht um die Frage, wie KI in Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft offen und transparent integriert werden kann. 

„Künstliche Intelligenz und Virtual Reality bieten spannende Chancen auch für Bereiche, die als schöpferische Hoheitsgebiete des Menschen gelten: Kunst und Kultur! Diese Themen wollen wir aus vielen Perspektiven und mit Weitblick diskutieren. Dafür bietet die OPEN! 2017 den idealen Rahmen“, erklärt Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg, die die Schirmherrschaft für die OPEN! 2017 übernommen hat.

Offenheit, Ausgewogenheit, Veränderung

Wenn am 6. Dezember Experten aus Kultur- und Kreativwirtschaft, Kunst, Wissenschaft und Politik über KI diskutieren, werden Offenheit und Transparenz eine Schlüsselrolle spielen. „Künstliche Intelligenz birgt unglaubliche Chancen, die wir nutzen wollen. Mit ihr sind aber auch dramatische Herausforderungen verbunden, die wir lösen müssen. Das Prinzip Offenheit ist der Schlüssel dazu. Denn Offenheit ermöglicht nicht nur verantwortungsvollen Umgang mit dieser Technologie, sondern auch Nachprüfbarkeit, Replizierbarkeit und Wahlfreiheit. An diese Prinzipien müssen wir uns halten, damit künstliche Intelligenz der Menschheit dauerhaft nutzt“, sagt Peter Ganten, Vorsitzender des Open Source Business Alliance e.V. 

Wie bei jeder technologischen Revolution gilt es auch bei KI, dass Technologien kein Selbstzweck sind. Sie müssen so entwickelt und eingesetzt werden, dass sie einen Nutzen stiften. Prof. Carl Bergengruen, Geschäftsführer der MFG, betont: „Über kurz oder lang wird künstliche Intelligenz alle Felder unserer Gesellschaft beeinflussen, vom Privat- bis zum Arbeitsleben, vom Fließband bis zum Museum. In Vorträgen, Panels und Showrooms beleuchtet die dritte, wieder von der MFG organisierte OPEN!-Konferenz dieses spannende Zukunftsthema von den unterschiedlichsten Seiten und macht es verständlich und erfahrbar. Wir freuen uns darauf, dass die Konferenzteilnehmer sich dieses Jahr noch stärker am Programm beteiligen und sich einbringen können.“

Zwei Keynotes zur Eröffnung, drei Themenpanels, ein Abschlussvortrag

Der Philosoph und Autor Richard David Precht sowie der Wissenschaftler Dirk Helbing, Professor für Computational Social Science an der ETH Zürich, führen in zwei Keynotes in das komplexe Themenfeld KI ein. Anschließend werden Aspekte der KI themenspezifisch in drei Themenpanels vertieft.

Ein Panel widmet sich Impulsen der KI in der Kultur und geht dazu der Frage „Virtual Reality und künstliche Intelligenz – Chancen für den Kultursektor?“ nach. Unter dem Titel „Künstliche Intelligenz und die Zukunft der Arbeit – Utopie oder Dystopie?“ befasst sich das Panel „KI und Arbeit“ mit Veränderungen in der Arbeitswelt. Das Panel „KI und Kreativität“ orientiert sich an der Leitfrage „Faktor Mensch – Kreativität als Grenze lernender Systeme?“ 

Den Abschlussvortrag am Abend wird Dr. Martina Mara halten. Sie ist Medienpsychologin und forscht am Ars Electronica Futurelab in Linz zu den Bedingungen einer menschenfreundlichen Robotik.

Showroom, das lernende Buch, Vernetzung im World Café

In einem interaktiven Showroom werden KI- und Virtual-Reality-Systeme vorgestellt. Dabei werden auch Anwendungen präsentiert, die für digitale Kunst und für den Kultursektor entwickelt wurden. In einem Living Lab wird das Projekt Hypermind vorgestellt. Hypermind ist ein Buch, das erfassen kann, was den Leser interessiert und wie er ein Buch liest. Hypermind lernt daraus, welchen weiteren Informationsbedarf ein Leser haben könnte und stellt passende Inhalte bereit.

Um 15.45 Uhr gibt es unter dem Titel „KI@Future Work“ ein World Café. An fünf Tischen und in fünf Runden diskutieren 30 OPEN!-Besucher im Zehn-Minuten-Takt mit Referenten aus den drei Themenpanels. Beiträge und Statements werden notiert und anschließend vorgestellt – eine gute Gelegenheit, Menschen und Meinungen kennenzulernen.

Auftakt bereits in kleiner Runde: OPEN! Mind Excellence Club am 17. Oktober

Am 17. Oktober debattiert der OPEN! Mind Excellence Club in kleiner Runde über das Thema KI und Kreativität. Der OPEN! Mind Excellence Club ist das konferenzbegleitende Diskussionsforum der OPEN! Konferenz.

Dominika Szope, ZKM | Zentrum für Kunst und Medien, Karlsruhe, Professor Jo Wickert, user generated design GmbH, Meersburg und Professor Dr. Andreas Baetzgen, Institut für Creative Industries & Media Society (CREAM), Hochschule der Medien, Stuttgart, diskutieren unter dem Titel „Kollege Roboter – Schlägt künstliche Intelligenz menschliche Kreativität?“ unter anderem, ob aus künstlicher Intelligenz künstliche Kreativität folgt und wie eine Partnerschaft von lernenden Systemen und kreativen Menschen aussehen könnte.

Veranstaltungsort ist das Literaturhaus Stuttgart, Breitscheidstr. 4, 70174 Stuttgart. Beginn ist um 18 Uhr. Nach der Diskussionsrunde folgt ein Get-together. Die Teilnahme ist kostenfrei. 

Mehr Infos:

OPEN! Mind Excellence Club
OPEN! 2017 - Konferenz für digitale Innovation