Mobile Tinnitus-Musiktherapie beim Heidelberger Innovationsforum als beste Geschäftsidee prämiert

Stuttgart/Heidelberg | 21.03.2013 | Best Business Idea Award 2013 geht an deutsches Start-up
Das Start-up Sonormed GmbH mit einem großen Scheck  über 5.000 Euro. Das Start-up Sonormed GmbH überzeugt mit Tinnitracks. (Bild: David Matthiessen)

Eine internationale Fachjury hat beim 12. Heidelberger Innovationsforum die beste Geschäftsidee prämiert. Am 20. März 2013 präsentierten 20 Start-ups aus ganz Europa ihre Forschungsergebnisse rund um mobile Technologien. Den Award „Best Business Idea“ gewann Tinnitracks mit dem Konzept einer mobilen Tinnitus-Musiktherapie – und damit einen Innovationsgutschein im Wert von 5.000 Euro. Die teilnehmenden Investoren zeigten sich begeistert von der Kreativität und Überzeugungskraft der präsentierenden Gründer und Forscher, die am Vortag beim bwcon Coaching Day von internationalen Coaches intensiv auf die Präsentation vorbereitet worden waren.

Von Tinnitus sind allein in Deutschland sechs Millionen Menschen betroffen, in der EU sind es sogar 25 Millionen. Heilbar ist das auf fehlerhafte Verbindungen im Gehirn zurückzuführende Ohrgeräusch bisher nicht, aber nach neuesten Studien ist eine Linderung durch eine Klang- und Tontherapie möglich. Das Hamburger Start-up Sonormed GmbH macht daraus eine individuelle Therapie für unterwegs: Die Tinnitracks-Technologie filtert mit einem speziellen Algorithmus aus den Musikstücken des Patienten dessen individuelle „Störfrequenz“ heraus und passt die Musik entsprechend an. So können sich die Betroffenen durch einfaches Musikhören selbst behandeln.

Zum Abschluss des 12. Heidelberger Innovationsforums (HDI) am 20. März 2013 wurde Tinnitracks vor rund 120 Forschern, Unternehmern und Investoren als überzeugendste Geschäftsidee prämiert. Jörg Land, Geschäftsführer des jungen Unternehmens, war überaus zufrieden: „Das Heidelberger Innovationsforum ist ein tolles Event – großartig organisiert und mit vielen spannenden Kontakten. Für uns war vor allem das individuelle, qualitative Feedback der Coaches und Investoren sehr hilfreich. Jetzt können wir gezielt an unserem Produkt weiterfeilen und unsere nächsten Schritte besser planen.“

Zum Preis gehört ein Innovationsgutschein in Höhe von 5.000 Euro zur Weiterentwicklung der Geschäftsidee, der von FORT (FOstering continuous Research and Technology application) gesponsert wird. Das EU-Projekt fördert die Verbreitung und Anwendung von Forschungsergebnissen im zentraleuropäischen Raum durch transnationale Innovationsnetzwerke und Kooperationen.

Bei der Umsetzung der Idee wird FORT Tinnitracks gemeinsam mit europäischen Partnern unterstützen. „Den Innovationsgutschein werden wir vor allem für die technische Weiterentwicklung von Tinnitracks nutzen“, kündigt Jörg Land an. „Die Auszeichnung kommt gerade richtig: In der letzten Märzwoche launchen wir Tinnitracks.com – erst einmal im Closed Modus, also für eingeladene Patienten.“

Trend „Mobile“ begeistert Investoren und Besucher

Vielversprechende Geschäftsideen und exzellente IT-Forschungsergebnisse kurz und pointiert präsentiert – mit diesem Angebot richtet sich das Heidelberger Innovationsforum seit 12 Jahren an Investoren, Business Angels und Industrie-Entscheider. Im Fokus der Veranstaltung, die von der MFG gemeinsam mit dem EML European Media Laboratory veranstaltet wird, stand 2013 das Thema „The Mobile Ecosystem“. Den Auftakt bildete die europäische Konferenz des SMARD-Projekts „From Research to Innovation“ mit über hundert Teilnehmern.

Investorin Laura Kilcrease, CEO des texanischen Venture-Capital-Fonds Triton Ventures, legte in ihrer Keynote dar, dass besonders die Förderung von Unternehmen in der Frühphase, sogenannten Early Stage Ventures, wichtig für das Wirtschaftswachstum ist. So betonte sie die tragende Rolle von Crowdfunding – ein Drittel aller Crowdfunding-Plattformen kommt aus Europa – und Business Angels, um die Finanzierungs-Lücke zwischen Early und Later Stage zu schließen.

Im Anschluss waren die 20 Forscher, Entwickler und Gründer aus acht europäischen Ländern gefordert, in sechsminütigen Vorträgen nicht nur das Fachpublikum, sondern auch die vierköpfige Jury von ihren Ideen zu überzeugen. Neben Tinnitracks stellten beispielsweise Eedu elements aus Finnland ihre mobile learning-by-teaching Methode vor und marbleverse aus Stuttgart ein neuartiges Brettspiel mit digitalen, audiovisuellen und haptischen Elementen.

bwcon Coaching Day powered by FAME

Die Präsentationen der Start-ups stießen auf reges Interesse bei den Investoren. Coach Allan Rasmussen, Investment Manager beim dänischen CAT Science Park,  lobte die Qualität der Vorträge: „Ich war überrascht, wie viel überzeugender die jungen Unternehmer präsentiert haben als noch einen Tag vorher in den Training Sessions. Der Coaching Day hat vielen wirklich geholfen, ihre Präsentationstechnik zu verbessern.“ Das neue Format des Coaching Days hielt am 19. März ein abwechslungsreiches Trainingsprogramm für die Start-ups bereit. Bei individuellen Coaching Sessions konnten die Teilnehmer Finanzierung, Geschäftsmodell und Präsentation prüfen lassen und sich individuelles Feedback von den internationalen Coaches aus dem EU-Projekt FAME holen.

Weiterführende Links
www.heidelberger-innovationsforum.de
www.tinnitracks.com
www.project-fort.com
www.smard-project.eu
www.famefinancing.org
www.karimnetwork.eu
innovation.mfg.de
www.eml-development.de
www.bwcon.de

Über das Heidelberger Innovationsforum
Das Heidelberger Innovationsforum vernetzt seit 2005 erfolgreich IT-Forscher und Marktakteure in frühen Innovationsphasen. Ziel der Veranstaltung ist, die Lizenzierung von Technologien sowie die Finanzierung von Start-up-Firmen zu unterstützen und die Kooperation zwischen Forschungseinrichtungen und Firmen zu verbessern. Mit großem Erfolg: Auf den vergangenen Veranstaltungen haben über 370 Erfinder und Entwickler aus 10 Ländern ihre Ideen vorgestellt. Mehr als die Hälfte von ihnen konnte vielversprechende Kontakte zu Investoren und Entscheidern aus der Industrie knüpfen.

Über die MFG Innovationsagentur für IT und Medien

Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit unter anderem durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Über das EML European Media Laboratory

Die EML European Media Laboratory GmbH ist ein Entwicklungs- und Forschungsunternehmen im Bereich der angewandten IT mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Unter dem Motto „Experience IT – Intuitive Technology“ entwickelt das EML Software und neue Methoden im Bereich der automatischen Sprachverarbeitung. Im Mittelpunkt steht die vollautomatische Umwandlung von gesprochener Sprache in Text.
 
Fachliche Ansprechpartnerin:
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Alexandra Rudl, Leiterin Projektteam Talent- und Innovationsförderung
Tel.: 0711-90715-365 |  E-Mail: rudl@mfg.de 

Ansprechpartner für die Presse:
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Bernd Hertl, Leiter Projektteam Kommunikation
Tel.: 0711-90715-3126 |  E-Mail: hertl@mfg.de

EML European Media Laboratory GmbH
Dr. Peter Saueressig, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 06221-533245  |  E-Mail: saueressig@eml.org