Speed-Dating mit digitalen Geschäftsmodellen

Stuttgart | 16.05.2017 | Speed Dating trifft auf Elevator Pitch in einem neuen kreativen Format zur Digitalisierung
WissenstransferKonkret (Bild: Hak Design)

Speed-Dating trifft auf Elevator-Pitch. Econo und die MFG Innovationsagentur Medien- und Kreativwirtschaft bieten ein neues Format an, um Kreative bei den Herausforderungen der Digitalisierung zu untersützen.

Bei den Treffen im Rahmen des Econo-Wissenstransfer wurde immer wieder deutlich: Gerade kleine und mittlere Unternehmen quer durch alle Branchen stehen angesichts der Herausforderungen der Digitalisierung vor großen Aufgaben. Dabei gerät die Weiterentwicklung des Geschäftsmodells angesichts der alltäglichen Herausforderungen ganz schnell aus dem Blickfeld.

Zudem gab es immer wieder die Aussage: Wo bekommt man eigentlich die Inspiration, die konkrete Anregung her? Wie kommt man an die Akteure aus der Kreativwirtschaft, die im digitalen Zeitalter zuhause sind?

Die Hemmschwellen, einfach aufeinander zuzugehen, sind aus der Erfahrung heraus auf beiden Seiten hoch. Dabei hätten sich etablierte Unternehmen und kreative Digitalisten einiges zu sagen! Davon sind Econo und die Innovationsagentur Medien- und Kreativwirtschaft der MFG überzeugt – deshalb machen wir den Wissenstransfer nun ganz konkret. Ein weiterer Kooperationspartner ist das Digitale Innovationszentrum DIZ in Karlsruhe.

Die Aufgabe

Beim Speed-Dating-Elevator-Pitch treffen fünf Kreativ-Teams auf ein etabliertes Unternehmen. Nach der Unternehmens-Präsentation geht's ans Eingemachte: Die Teams überlegen sich jeweils eine "digitale Lösung" als Erweiterung, Ergänzung oder Neuausrichtung des Geschäftsmodells – und präsentieren diese direkt und innerhalb weniger Minuten der Geschäftsführung. Am Ende entscheidet der Chef, welches Konzept er zusammen mit einem Team vorantreiben möchte.

Die Konzepte

Die vorgeschlagenen Konzepte sollen sich direkt mit der digitalen Transformation beschäftigen, also neue Technologien wie Virtual Reality oder Ansätze wie Gamification berücksichtigen. Ausdrücklich nicht erwünscht sind Vorschläge für neue Websiten oder Logo-Überarbeitungen! Das ist klassisches Alltagsgeschäft, um das sich die Unternehmer selbst kümmern dürfen.

Wer darf mitmachen?

Bei den etablierten Unternehmen dürfen sich alle melden, die sich schon immer mit der digitalen Transformation beschäftigen wollten, aber keine Zeit hatten oder denen Anregungen fehlten. In einer Nachricht an Econo-Chefredakteur Dirk Werner sollte kurz formuliert werden, warum man das richtige Unternehmen für den WissenstransferKonkret ist. Der Verlag und die Innovationsagentur behalten sich ein Auswahlverfahren vor.

Die Kreativ-Teams können Start-ups sein, aus Unternehmen oder von Hochschulen stammen. Wichtig ist nur: Man sollte das digitale Hightech-Handwerk verstehen und den Ehrgeiz haben, am Ende die vorgeschlagene Lösung auch vorantreiben zu wollen. Auch hier behalten sich Econo und die Innovationsagentur ein Auswahlverfahren vor. Die Innovationsagentur stellt darüber hinaus für die teilnehmenden Teams eine Aufwandsentschädigung zur Verfügung.

Was ist WissenstransferKonkret nicht?

Das Format ist ganz klar keine Konkurrenz zu Agenturen oder Beratern. Es geht einfach um plakative Beispiele, die anderen Unternehmen Mut machen sollen! Deshalb werden die Veranstaltungen auch auf wenige pro Jahr begrenzt.

So profitiert man

Selbst wenn man am WissenstransferKonkret nicht teilnimmt, so kann man sich doch Anregungen von den Veranstaltungen holen: Econo berichtet ausführlich auf verschiedenen Plattformen in Wort und Bild über die jeweiligen Herausforderungen für die Teams. Auch in anderen Medien wird über die Veranstaltungen berichtet.

Wer neugierig geworden ist, kann sich ab sofort bewerben und mit der Aufgabe vertraut machen. Alle wichtigen Informationen finden sich online.

Quelle: Econo
Mehr Infos:

Wissenstransfer - Econo - Wer traut sich?